Am vergangenen Sonntag konnten wir auf unserem Friedhof den Volkstrauertag im Rahmen einer Gedenkfeier durchführen.

Am Ehrenmal für unsere Gefallenen und Vermissten habe ich zusammen mit Herrn Hillebrand vom VdK einen Kranz als Zeichen gegen das Vergessen niedergelegt.

Mein herzlicher Dank gilt allen die diesen Volkstrauertag mitgestaltet haben: Herrn Pfarrer Bauer, Herrn Hillebrand vom VdK, dem Posaunenchor, der Fahnenabordnung unseres Liederkranzes, Herrn Feuchter und Herrn Tausend für die Inspiration und thematische Unterstützung sowie den BesucherInnen für den Besuch der Gedenkfeier und ihre Geldspenden zugunsten des Volksbundes deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V..

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. ist eine humanitäre Organisation. Er widmet sich im Auftrag der Bundesregierung der Aufgabe, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie diese Arbeit. Danke!

Markus Bareis
Bürgermeister

Im Rahmen eines weiteren Hilfstransports ins Ahrtal wurden am Wochenende 1.600,00 EUR Spendengelder übergeben. Dieser Betrag wurde beim diesjährigen Entenrennen am 03. Oktober erzielt und durch private Einzelspenden ergänzt.

Bereits am Freitag wurde der Hilfs - LKW mit einer Gastronomieküche beladen. Diese war in den letzte Wochen in der Garage des Rathauses Täferrot und im Lagerhaus Utzstetten zwischengelagert. In Kreuzberg wird diese Küche in einer vom Hochwasser betroffenen Gaststätte wieder eingesetzt.

Da ich selbst nicht mit konnte hat freundlicherweise Christian Bergmann (einer der Organisatoren der Hilfstransporte und Helfer der bereits mehrfach im Hochwassergebiet geholfen hat) die Spende an die Ortsvorsteherin von Kreuzberg (Ahr), Anke Hupperich übergeben. So kommt das Geld ohne Abzüge dort an wo es benötigt wird!

Ein herzliches Dankeschön allen SpenderInnen und allen Beteiligten seitens Frau Hupperich und mir !

Markus Bareis
Bürgermeister

Nachdem vor kurzem Marisa Dolderer aus Tierhaupten deutsche Meisterin im Fallschirmformationssprung wurde, konnte sich am Wochenende Lucas Schrotz aus Utzstetten (Schachclub Leinzell) gegen 12 weitere Jugendliche bei den ersten Deutschen Meisterschaften im Tauch-Schach durchsetzen.

Knapp 30 Teilnehmer hatten sich in Ellwangen (Ostalbkreis) gemessen. Organisiert wurde der ungewöhnliche Wettkampf vom Schachclub Ellwangen.

Beim Tauch-Schach brauchen die Teilnehmer Fähigkeiten in zwei sehr unterschiedlichen Bereichen: Beim Luftanhalten und beim logischen Denken. Die Schachspieler tauchen in 1,20 Meter Tiefe auf den Boden eines Schwimmbeckens. Dort ist ein Schachfeld aufgebaut, auf dem die Züge vorgenommen werden.

Sieger und damit deutscher Meister wurde bei den Jugendlichen Lucas Schrotz aus Utzstetten - bei den Erwachsenen belegte Julian Maisch (Schachfreunde 59 Kornwestheim) Platz eins.

Herzlichen Glückwunsch !!!

Enorm war die Resonanz auf die Mitmach-Aktion der EnBW ODR AG (ODR) – knapp 40 Institutionen und Vereine legten sich als Umwelthelden gehörig ins Zeug und präsentierten ihre nachhaltigen Projekte.

13 von ihnen wurden dafür mit einem Preisgeld seitens der ODR für ihren Einsatz im Klima- und Umweltschutz belohnt. Zu den 10.000 Euro Preisgeld der ODR hatten die beiden Vorstände Sebastian Maier und Frank Reitmajer auch noch fünf zusätzliche Sonderpreise von je 400 Euro ausgelobt.

Drei als Umwelthelden ausgezeichnete Institutionen erhielten jetzt beim Bezirkszentrum in Mutlangen ihre Preise von ODR-Vorstand Sebastian Maier, Kommunalberater Lorenz Eitzenhöfer und Teamleiter Achim Zweschper.

Den ersten Platz belegt die Grundschule Täferrot!

Die 2.500 Euro Siegerprämie wird in zwei große Laubbäume investiert.

Diese spenden Schatten für die Kinder in der „Draußenschule“ und schaffen Lebensraum für Vögel. Der Arbeitskreis Natur und Umwelt Mutlangen und der FC Oberrot freuen sich jeweils über den Vorstandspreis in Höhe von 400 Euro.

Weitere Informationen zu allen Preisträgern und deren Projekten unter www.odr-umwelthelden.de.

Das Bild zeigt (von links) Bezirksmeister Achim Zweschper, ODR-Vorstand Sebastian Maier, Harald Welzel, Vorsitzender des Arbeitskreises Natur und Umwelt Mutlangen, Schulleiterin Nina Dolderer, FC Oberrot-Vorsitzender Roland Bader und Kommunalberater Lorenz Eitzenhöfer.

Am vergangenen Wochenende haben sich erfreulicherweise fast 80 TeilnehmerInnen an der Landschaftsputzede in unserer Gemeinde beteiligt.

Neben einem Kühlschrank, Ölfässern und weiteren „großen“ Umweltverschmutzungen wurde leider auch sehr viel Hausmüll, leere Flaschen, Dosen und sonstiger Unrat aus den Straßengräben, Wiesen und Wäldern unserer Heimat entsorgt.

Auffallend war, dass sehr viel Müll gefunden wurde, der entweder (z. B. über den gelben Sack) kostenfrei entsorgt hätte werden können – oder aber man sogar noch Pfand für leere Flaschen und Dosen bekommen hätte. Im Anschluss an die Landschaftsputzede waren die TeilnehmerInnen zu einem kleinen Vesper in die Werner-Bruckmeier-Halle eingeladen.

Ein herzlicher Dank allen beteiligten Vereinen und Dorfgemeinschaften, der Jugend- und aktiven Feuerwehr, den privaten HelferInnen sowie unserem Kindergarten und unserer Grundschule (Sammelaktion bereits am Tag davor).

Markus Bareis

Bürgermeister

Das "Milchhäusle" in der Brühlstraße in Täferrot wird seit vielen Jahren vom FC Bayern Fanclub "Leintal" Täferrot 1987 e. V. als Lagerraum von der Gemeinde Täferrot gepachtet. 

In den vergangen Monaten haben Mitglieder des Fanclubs das "Milchhäusle" grundlegend saniert. So wurde unter anderem das Dach und Fenster erneuert und das Gebäude neu gestrichen.

Vielen Dank allen Helferinnen und Helfern! 

Am Montag, den 4. Oktober freute sich die Schulgemeinschaft der Grundschule Täferrot über den Besuch von einer Gruppe Studierenden des Lehramts und der Bildungswissenschaften der Universität Tübingen. In einer zweiwöchigen Lernreise durch ganz Deutschland haben sie sechs selbst ausgewählte Schulen besucht, die ihre zukünftige Arbeitsweise in Bezug auf das Thema „Gute Schule“ positiv beeinflussen sollten. 
Bei einer Stallführung, welche die Drittklässler vorbereitet hatten, bestaunten die Studenten den Schulbauernhof. 
Mit den Kindern sammelten sie Kaninchenfutter und lernten dabei von den Kindern einige Kräuter kennen. Bei der Hospitation einer Unterrichtsstunde in der Draußenschule erlebten sie, wie die Ruhe der Natur das lebendige Lernen bereichert. Sie waren sehr begeistert vom herzlichen Miteinander zwischen den Kindern und deren Liebe zu den Tieren.

Ende September sammelten fleißige Kinder mit ihren Lehrerinnen auf der schuleigenen Streuobstwiese und am Obstbaum vom Rathaus Äpfel. Da die Apfelernte in diesem Jahr sehr gering ausfiel, halfen vor allem auch die Eltern auf weiteren Grundstücken tatkräftig mit. Mit Unterstützung durch u. a. unseren Bauhof wurden die Äpfel in Säcken nach Leinzell zur mobilen Apfelpresse gebracht, wo 500 Liter feinster Apfelsaft in Kanister verpackt wurde. Das Pressen wurde durch die Kreissparkasse Ostalb ermöglicht. Der Apfelsaft wird nun von den Kindern beim gemeinsamen Mittagessen in der Schulmensa genossen.

Im Rahmen der „Aktion sicherer Schulweg“ haben heute am frühen Morgen die Gemeinde Täferrot zusammen mit der Polizei (im Bereich unserer Schule und unseres Kindergartens) Autofahrer/innen die Kinder zu Schule und Kindergarten gebracht haben kontrolliert und informiert. Eine gelungene Aktion um die Eltern nochmals zu sensibilisieren und über Kindersitz- und Anschnallpflicht zu informieren.

Herzlichen Dank an die Beteiligten des Polizeipostens Leinzell, die diese Aktion ermöglicht haben!

Aus Datenschutzgründen wurden auf den Fotos die Gesichter unkenntlich gemacht - eine Einwilligung zur Veröffentlichung liegt dennoch vor!

Herzlichen Glückwunsch liebe Marisa Dolderer aus Tierhaupten zum Titelgewinn im Fallschirm-Formationsspringen!!!!

Das Formationsspringen ist die am weitesten verbreitete Disziplin im Fallschirmsport. Es geht darum, im Freifall verschiedene Formationen schnell und präzise vorzuführen. 

Das Team, bestehend aus 4 Personen, verlässt in einer Absetzhöhe von ca. 3300 Metern gemeinsam das Luftfahrzeug. In diesem Moment beginnt die 35 Sekunden dauernde „Arbeitszeit“, die von einem Kamara-Springer gefilmt wird. Danach trennt sich das Team und öffnet den Fallschirm in sicherer Höhe sowie in sicherer Entfernung voneinander.

Ein Wettkampfsprung besteht aus einer Sequenz von fünf bis sechs Formationen, die aus einem vorgegebenen Pool in zufälliger Reihenfolge gelost werden. Diese Sequenz gilt es innerhalb der „Arbeitszeit“ so häufig wie möglich in der gelosten Reihenfolge zu wiederholen. Jede vollständig gezeigte Formation ergibt dabei einen Punkt.

Der Wettkampf geht in der Regel über zehn Runden. Sieger ist, wer am Ende die meisten Punkte hat.

Frau Dolderer betreibt diesen Sport seit 2011 und hat bisher ca. 1350 Fallschirmsprünge aus verschiedenen Flugzeugen, Hubschraubern, Ballonen absolviert. Bemerkenswert ist, dass Sie zwar schon in zig verschiedenen Ländern gesprungen ist - aber noch keinen einzigen Tandemsprung absolviert hat. Seit März 2020 ist sie Teammitglied in einem festen 4er-Formationsteam und seit Mai 2021 Ausbilderin für zukünftige Fallschirmspringer.

Das Team "Paranodon Futura 3" besteht seit März 2020 und trainiert bei Paranodon in Illertissen. 

Liebe Frau Dolderer, herzlichen Glückwunsch an Sie und ihr Team - und jederzeit eine sichere und gesunde Landung!