Der Ausdruck „Bowl“ kommt aus dem Englischen und heißt nichts anderes als Schüssel. In einer Bowl werden Nahrungsmittel verschiedenster Art nach einem Baukastenprinzip bunt und vielfältig angerichtet. Richtig zusammengestellt liefert eine Bowl alles, was man für eine bewusste und gesunde Ernährung braucht. Eine Schüssel guter Laune mit den passenden Nahrungsmitteln und der jeweiligen Kochmethode sorgt für Glücksgefühle.

Hier finden Sie die Eckdaten für diesen Kurs:

Mittwoch, 5.6., 18.30 - 21.30 Uhr

Werner-Bruckmeier-Halle, Küche

Preis: EUR 19,-          

zzgl. Lebensmittelkosten

Bitte mitbringen: Schürze, Vorratsbehälter, Getränk

Anmeldung auf dem Rathaus unter 07175/221.   

Unsere Ausfahrt im Juni führt uns ins Freilichtmuseum Beurenuseum Beuren. Dort ist für uns in der Gaststätte eine Kaffeepause organisiert. Im Anschluss gibt es eine Führung durch da Freilichtmuseum.

Wir treten ein in eine vergangene Welt der Dorf- und Bewohnergeschichte mit seinen Häusern, Tieren, Gärten und Streuobstwiesen und erleben schwäbische Dorfgeschichten hautnah bei der Erkundung von alten Küchen, urigen Stuben, einfachen Kammern, Scheunen und Ställen mit ihren Schafen, Ziegen und Hühnern. In und um die historischen Wohn- und Wirtschaftsgebäude wird uns das Leben, Arbeiten und Wohnen vergangener Tage gezeigt.

Im Tante-Helene- Lädle werden regionale und nostalgische Waren angeboten. Dort sind auch Produkte und Bücher aus dem Freilichtmuseum erhältlich.

Zum Abschluss kehren wir dann noch im Gasthaus „Löwen“ in Börtlingen ein, ehe wir die Rückfahrt in unsere Heimatgemeinde antreten.

Herzlich willkommen sind auch Teilnehmer, die bisher noch nicht an unseren Ausfahrten teilgenommen haben. Der Fahrpreis richtet sich nach der Teilnehmerzahl und ist während der Ausfahrt zu entrichten.

Termin:         Mittwoch, 12. Juni 2024

Abfahrt:        12.00 Uhr      Utzstetten Ochsen
12.10 Uhr      Tierhaupten beide Haltestellen
12.15 Uhr      Täferrot Kirche

Anmeldungen für die Ausfahrt nimmt das Bürgermeisteramt Täferrot zu den üblichen Öffnungszeiten entgegen: Tel. 07175 / 221.

Für die Teilnahme an der Fahrt ist zwingend eine Anmeldung erforderlich. Am besten gleich anmelden. Meldeschluss ist der 5. Juni 2024.

Nicht nur viele Tier- und Pflanzenarten sterben aus, sondern auch die Artenkenntnis wird weniger. Dem wollten die Lehrerinnen der Grundschule Täferrot in der Projektwoche vor den Pfingstferien entgegenwirken. Die Kinder sollten erleben, was in unserer Natur alles krabbelt, fliegt und wächst, um Begeisterung vor der eigenen Schultür zu wecken und neue Wertschätzung zu schaffen. Nach einer gemeinsamen Einführung beschäftigte sich jede Klasse eine ganze Woche lang mit einem eigenen Schwerpunkt. Mit Staunen beobachteten die Erstklässler Schnecken. Die Zweitklässler bauten eine Lehmkuhle für Schwalben, die Akrobaten der Lüfte. Mit ihrem Thema „Rund um den Acker“ besuchten unsere Drittklässler Landwirt Hannes Saur auf dem Kartoffelacker. Die Viertklässler begannen das schuleigene Insektenhotel für Wildbienen neu einzurichten. Alle lernten in dieser Woche besonders handlungsorientiert und fächerübergreifend und bekamen ein völlig neues Gespür für die Naturschätze in unserer Umgebung.

Spendenübergabe auf den neuen Bänken vor der Afra Kirche

In der Evangelischen Kirchengemeinde Täferrot wurden für Gottesdienste im Freien, Kirchen-Kaffee-Ständerling, Kinderferienprogramm usw. 10 neue Schrannengarnituren angeschafft. Dies ist auch eine große Hilfe für unsere Gemeindearbeit, weil der Gemeindesaal wegen der aufwendigen Pfarrhaussanierung derzeit nicht genutzt werden kann. Ausgestattet mit bequemeren Gestellen wurden diese praktischen Bänke und Tische über die Horner Mühle bestellt. Zur Finanzierung hat die VR Bank Schwäbischer Wald der Kirchengemeinde eine großzügige Spende von 1500 € überreicht. Frau Sonja Weller (Repräsentantin der Ortsbank Ruppertshofen-Täferrot) und Herr Dietmar Beißwenger (Repräsentant der Ortsbank Mutlangen) übergaben den Scheck an Pfarrer Uwe Bauer und Mitgliedern des Kirchengemeinderates Täferrot. Spürbar war bei allen die Vorfreude auf die Einweihung beim ökumenischen Gottesdienst an Pfingstmontag auf der Pfarrweise Täferrot. Vielen Dank für die Unterstützung!

Am Mittwoch, den 8. Mai 2024 war die 3. Klasse der Grundschule Täferrot zu einer Musical – Aufführung des Scheffold – Gymnasiums eingeladen. Unter der Leitung von Kilian Baur und Franziska Foley wurde das Musical „Wimba und das Geheimnis im Urwald“ im Emil – Molt – Saal der Waldorfschule zur Aufführung gebracht. Die Täferroter SchülerInnen, ihre Klassenlehrerin Frau Ruhland und ihre Musiklehrerin Frau Waibel konnten eine gelungene Inszenierung genießen: eine tolle Kulisse, die in Urwaldstimmung versetzte, tanzende SchauspielerInnen in einfallsreichen Kostümen und nicht zuletzt die abwechslungsreiche Musik, die mit dem Unterstufenchor und der Band (Musikprofil Klasse 8) gekonnt dargebracht wurde.
Ein gelungener Ausflugstag mit einer spannenden Busfahrt, dem Aufenthalt auf einem fremden Pausenhof und einer aufregenden „Reise“ in den Urwald. Im Anschluss daran wurde die Ausflugsgruppe von Eltern mit dem PKW abgeholt – vielen Dank für diese Bereitschaft!

Ende April ging die Klasse 4 der Grundschule Täferrot auf Klassenfahrt. Sie traf sich am Morgen mit der Klassenlehrerin und der FSJlerin Kimi Wangler in ihrem Klassenzimmer. 

Sie fuhren mit dem Bus nach Schwäbisch Gmünd von dort aus weiter mit dem Zug nach Aalen. Nach einer Essens- und Trinkpause lief die Klasse zum Limesmuseum. Dort angekommen, machten die Kinder eine tolle und interessante Führung. Sie durften auch Münzen gießen und sich wie die Römer verkleiden. Zum Schluss gab es noch Zeit, um sich ein Souvenir zu kaufen oder sich nochmal im Museum umzuziehen. 

Nach dem Limesmuseum gingen alle zum ZOB in Aalen und nahmen den Bus nach Röthardt am Braunenberg. Nach einer kurzen Wanderung erreichte die Klasse das Naturfreundehaus. Es gab einen Spielplatz, auf dem man spielen konnte und einen Gemeinschaftsraum. Alle Schülerinnen und Schüler durften ihre Zimmer beziehen und sich anschließend auf leckere Spaghetti Bolognese freuen. Die Nacht war etwas unruhig aber ein bisschen konnte jeder schlafen.

Am nächsten Morgen brachen die Kinder und die Erwachsenen nach einem wunderbaren Frühstück zum Tiefen Stollen auf. Mit einer Grubenbahn wurden alle wie Bergleute in den Stollen gefahren. Die Fahrt ins Innere dauerte ca. drei bis vier Minuten. Drinnen gab es eine Führung, bei der man viel über die Arbeit im Stollen erfahren konnte. Nach vielen Eindrücken ging es mit der Bergbahn wieder nach draußen. Auch da konnte man sich Andenken und ein Eis kaufen.

Anschließend ging es mit dem Bus wieder nach Aalen und von dort mit dem Zug weiter nach Schwäbisch Gmünd. Die Klasse machte noch eine kleine Pause auf dem Spielgelände beim Bahnhof, bevor der Bus nach Täferrot kam. Nach einer kurzen Busfahrt kamen alle wieder in Täferrot an, wo die Kinder von ihren Eltern abgeholt wurden.

Brauchtum und Tradition haben auch in diesem Jahr wieder für tolle Maibäume in unserer Gemeinde gesorgt und werden den Mai über für viele freudige Begegnungen sorgen.

Vielen Dank für den Maibaum und den Kindermaibaum in Tierhaupten und den Maibaum vor unserer Grundschule in Täferrot!

So mancher Bürger wird heute sicherlich den ein oder anderen Fetzen Klopapier in seinem Garten entsorgen müssen - und auch das ein oder andere Klebeband und vor allem so manches Kleidungsstück hat vor seiner Entsorgung nochmals eine letzte Chance der Entfaltung bekommen und wurde verteilt. Leider wurde hierbei vor dem Altkleidercontainer in Täferrot ein Tohuwabohu hinterlassen indem Altkleidersäcke zerrissen und großflächig verteilt wurden. Ich habe mich bewusst dazu entschieden alles liegen zu lassen - vielleicht laufen heute die ein oder anderen daran vorbei und gehen anschließend mit ihren Kindern „ins Gebet“ zum Sinn und Unsinn der Mainacht

Interessanterweise standen in diesem Jahr auch unsere „kleinen grünen Männchen“ im Fokus und wurden gerne verziert und versetzt (siehe Bild).

Derjenige, der sich so auf die Ausübung seines demokratischen Grundrechtes zur Wahl des Bürgermeisters bereits am kommenden Sonntag freut, muss sich noch bis 2027 gedulden. Sie oder er hat am 09.06. erstmal (wenn’s vom Alter her schon passt) die Möglichkeit an den Gemeinderats-, den Kreistagswahlen und der Europawahl teilzunehmen (siehe Bild).

Unserem Bauhofteam gönnen wir am heutigen „Tag der Arbeit“ ein bisschen Ruhe - am 02.05. wird wieder für Sauberkeit in unserer Gemeinde gesorgt und die Reste der Mainacht entsorgt werden. 

Ich wünsche Ihnen einen erholsamen, fröhlichen, friedlichen und sonnigen 1. Maifeiertag

Ihr

Markus Bareis

Bürgermeister

Immer wieder kommt es bei der Gemeindeverwaltung zu Hinweisen über Wahrnehmungen, dass auf unseren Straßen deutlich zu schnell gefahren werde.

Um ein eventuell weiteres Vorgehen sachlich belegen zu können, wurde in Abstimmung mit dem Geschäftsbereich Straßenverkehr des Landratsamtes Ostalbkreis meinerseits veranlasst, dass in unserer Gemeinde mehrere sogenannter "Geschwindigkeitsdauermessungen" durchgeführt werden.  

Es handelt sich hierbei um ein mobiles Radarsystem. Das eingesetzte Gerät dient zur Erfassung von Verkehrsdaten mit dem z. B. die Anzahl und Geschwindigkeit aller vorbeifahrenden Fahrzeuge gemessen wird. Das sehr kleine Gerät wird am Straßenrand platziert und fällt den meisten Verkehrsteilnehmern nicht auf, da es nicht "blitzt", sondern lediglich misst. 

Ein erstes Ergebnis liegt der Gemeindeverwaltung mittlerweile vor und soll hier Beispielhaft für folgende Messungen im Gemeindegebiet veröffentlich werden: 

Bei einer ersten Dauermessung vom 16.04. – 22.04.2024 in Utzstetten (Ortseingang von Ruppertshofen kommend) wurden beide Fahrtrichtungen ausgewertet. 

Hierbei wurde ein V85-Wert in Fahrtrichtung Ortsmitte von 46,4 km/h und ein V85-Wert in Fahrtrichtung Ruppertshofen von 49,2 km/h ermittelt. Das Verkehrsaufkommen liegt bei ca. 1095 Kfz/Tag.

Die gemessenen V85-Werte im Bereich der oben genannten Messstelle befinden sich unterhalb der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. 

Der V85-Wert ergibt sich aus der Geschwindigkeit, die von 85% der gemessenen Fahrer eingehalten und von 15% überschritten wird. So erhält man einen praktisch gut nutzbaren Indikator. Die 85%-Geschwindigkeit einer Straße sollte unterhalb der zulässigen Höchstgeschwindigkeit liegen. Falls nicht, wird das Tempolimit von mehr als jedem siebten Fahrer überschritten. 

Im Anschluss an alle durchgeführten Messungen werden wir eventuelle weitere notwendige Schritte prüfen.

Herzliche Grüße aus dem Rathaus

Markus Bareis

Bürgermeister