Bäume, Sträucher und Hecken an öffentlichen Straßen verschönern das Landschafts- und Ortsbild. Sie können aber auch die Sicherheit und Leichtigkeit des Straßenverkehrs beeinträchtigen, wenn sie nicht regelmäßig auf das erforderliche Maß zurückgeschnitten werden. Es besteht daher eine Veranlassung, auf die Bestimmungen über das Auslichten von Gehölzen entlang von Kreis- und Ortsstraßen hinzuweisen.

Danach sind Eigentümer von Anpflanzungen an öffentlichen Straßen verpflichtet, diese soweit zurückzuschneiden, dass das auf dem Bild dargestellte Lichtraumprofil freigehalten wird. Weil sich aber Äste unter der Schneelast bzw. dem Raureif durchbiegen, ist es empfehlenswert, die angegebenen Höhenmaße um 0,50 Meter auf 5,00 bzw. 3,00 Meter zu vergrößern. Dürre Äste sind zu entfernen.

An Staßeneinmündungen und -kreuzungen sowie im Bereich von Innenkurven müssen ausreichende Sichtverhältnisse gewährleistet sein. Deshalb ist hier darauf zu achten, dass Gehölze, gemessen von der Fahrbahnoberkante, eine Höhe von 0,80 Meter nicht übersteigen.

lichtraumprofil bild

Sollte es wegen einer nicht ordnungsgemäß zurückgeschnittenen Anpflanzung zu einem Unfall kommen, ist nicht ausgeschlossen, dass der betreffende Straßenanlieger zum Schadenersatz herangezogen werden kann.

Betroffene Grundstückseigentümer werden hiermit aufgefordert, den beschriebenen Verpflichtungen bis spätestens 16.12.2015 nachzukommen.

Gemeindeverwaltung Täferrot

Zurück zu Aktuelles