Personalausweis und Reisepass

Spätaussiedler, ihre Ehegatten und Abkömmlinge erhalten deutsche Personalausweise und Reisepässe, wenn sie Deutsche im Sinne des Grundgesetzes geworden sind.

Die Deutscheneigenschaft wird vor allem mit der Spätaussiedlerbescheinigung belegt.

Für deutsche Staatsangehörige besteht ab dem vollendeten 16. Lebensjahr die Ausweispflicht. Diese können Sie entweder durch einen gültigen Personalausweis oder durch einen gültigen Reisepass erfüllen. Im Personalausweis werden unter anderem Ihr Name, Anschrift und die deutsche Staatsangehörigkeit vermerkt. Es handelt sich dabei um ein wichtiges Ausweisdokument, mit dem Ihre Identität festgestellt werden kann.

Deutsche Staatsangehörige müssen bei Grenzübertritten ein Passdokument wie beispielsweise einen Reisepass mit sich führen und auf Verlangen vorzeigen. Ein Reisepass ist ein Reisedokument, das in vielen Fällen für Reisen außerhalb der Europäischen Union benötigt wird.

Wenn Sie deutsche Pass- und Ausweisdokumente erhalten haben und danach umziehen, müssen Sie den Eintrag des Wohnortes beziehungsweise der Anschrift dort ändern lassen. Das sollten Sie zusammen mit Ihrer Anmeldung im Bürgerbüro Ihres neuen Wohnortes zeitnah veranlassen.

Rechtsgrundlage

Personalausweisgesetz (PAuswG)

  • § 1 Ausweispflicht; Ausweisrecht
  • 27 Pflichten des Ausweisinhabers

Passgesetz (PassG)

  • § 1 Passpflicht
  • § 15 Pflichten des Inhabers

Grundgesetz (GG)

  • Artikel 116 Absatz 1 Deutsche Staatsangehörigkeit

Freigabevermerk

20.12.2023 Innenministerium Baden-Württemberg

Zurück